Tagged: netzpolitik

So wie es aussieht wird es leider doch was mit der Festplattenabgabe bzw ‚in Zukunft Festplatten/USB Sticks/Speicherkarten im Ausland kaufen-Gebühr‘ bzw. Gabalier bekommt nun Geld für meine Urlaubsfotos

Ich möchte dabei nur zwei Sachen anmerken.

  1. Verantwortlich für die Einführung dieser neuen ‚Steuer‘, welche Handys, Computer, Festplatten,USB-Sticks… merklich verteuert sind die Parteien SPÖ und ÖVP. Bitte dies bei den nächsten Wahlen (egal ob auf Gemeinde-, Landes- oder Bundesebene) berücksichtigen und den Parteien hier die ‚Rechnung‘ präsentieren.
  2. Kunst hat Recht‚ ist die Initiative diverser ‚Künstler‘, welche durch massive Lobbying Arbeit, diese neue Steuer zu verantworten hat. Anbei eine Liste der InitiatorInnen dieser neuen Steuer. Ich werde in Zukunft darauf achten nichts mehr zu kaufen was von diesen ‚Künstler‘ stammt. Sozusagen als Kompensation dafür, dass meine SD Karte auf der ich meine Fotos speichere dank ihnen jetzt teurer wird.
    1. Marco Angelini
    2. Nadine Beiler
    3. Andy Baum
    4. Mercedes Echerer
    5. Karl-Markus Gauß
    6. Sabine Gruber
    7. Peter Henisch
    8. Hubert von Goisern
    9. Danny Krausz
    10. Peter Legat
    11. Karl Markovics
    12. Missy May
    13. Wolfgang Mitterer
    14. Cornelia Mooswalder
    15. Barbara Neuwirth
    16. Papermoon (Christof Straub, Edina Thalhammer)
    17. Helmut Peschina
    18. Anja Franziska Plaschg
    19. Josef Prokopetz
    20. Doron Rabinovici
    21. Julya Rabinowich
    22. Willi Resetarits
    23. Gerhard Ruiss
    24. David Schalko
    25. Harald Sicheritz
    26. Johannes Maria Staud
    27. Thomas Stipsits
    28. Ulrike Truger (Bildhauerin!!!! – Ihre Werke werden wohl besonders häufig auf USB-Sticks kopiert!)

Hier noch ein Link zu den UnterstützerInnen der Initiative.

Hier auch noch ein Link zur Plattform für ein modernes Urheberrecht

Die britische Regierung hat die „Guardian“-Redaktion nach deren Angaben wegen der geheimen Dokumente des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden unter Druck gesetzt. Der Chefredakteur des Blattes, Alan Rusbridger, schrieb am späten Montagabend, die Zeitung sei zur Zerstörung oder Herausgabe des Snowden-Materials aufgefordert worden.

 

„Die Presse muss die Freiheit haben, alles zu sagen, damit gewisse Leute nicht die Freiheit haben, alles zu tun.“ – Stewart Alsop

 

Wie nennt man nochmal eine Regierung welche die Pressefreiheit mit Füßen tritt?

Es ist unglaublich was da abläuft.
Noch viel schlimmer finde ich aber die Gelassenheit mit der wir das alles hinnehmen.
Wo bleibt der Aufschrei der Zivilgesellschaft?
Ich hoffe nur, dass sämtliche Regierungen die da mit machen bzw. dies fördern bei der nächsten Wahl die Rechnung dafür präsentiert bekommen.

Diverse Verbände der Musik- und Filmindustrie, Verlagswesen, Software und Markenschutz wollen das ACTA so rasch wie möglich umgesetzt wird und nicht wie derzeit angedacht nochmals durch das EU Parlament geprüft wird.

Zitat:

„Rechte am geistigen Eigentum sind entscheidend für das Wachstum der europäischen Industrie und die Stärkung von Innovation“, heißt es in dem jetzt veröffentlichten Schreiben, das unter anderem vom Internationalen Verband der Musikindustrie (IFPI), der Hollywood-Vertretung Motion Picture Association (MPA), der Business Software Alliance (/BSA) und der europäischen Verleger-Allianz FEP unterzeichnet wurde. (mehr …)

Der Nationalrat hat gestern bei seiner Sitzung mit den Stimmen der ÖVP und SPÖ die Vorratsdatenspeicherung beschlossen. (Somit ist die SPÖ für mich im „Verräterpartei“ Index nur noch 1 Punkt hinter der ÖVP)

Ab April 2012 werden sämtliche Telekom- und Internetverbindungsdaten, E-Mail-Verbindungen und Handystandortdaten für sechs Monate gespeichert und für den Zugriff durch Staatsanwaltschaft und Fahnder bereitgehalten. Auf gut Deutsch, wer hat wann und wie lange mit wem telefoniert, SMS gesendet, E-Mails ausgetauscht, wo war man (bzw. das Mobiltelefon) und welche Internetseiten hat man besucht. Wunderbar, die Stasi hätte sich über so ein Gesetz gefreut!

Derzeit dürfen – korrigiert mich bitte wenn ich mich irre, ich bin kein Jurist –  solche Daten nur erhoben werden wenn schwere Straftaten begangen werden/wurden und ein Richter diese Art der Überwachung absegnet.

Also werden wir anscheinend in Zukunft generell einmal behandelt wie Schwerverbrecher und es werden auf Vorrat einmal unsere Daten erhoben, weil wir ja alle so böse sind.

Derzeit läuft ein Verfahren mit/gegen Irland in dem geklärt wird ob diese Art der Überwachung  mit den Grundrechten kompatibel ist und dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entspricht.

Sony … fuck you!

Ich vermeide ja schon Jahrelang Sony Produkte weil ich diese Firma bzw. deren Firmenpolitik absolut nicht leiden kann. Hier wieder einmal ein Beweis dafür das Sony einfach ein unmögliches Unternehmen ist! (mehr …)

Also der Futurezone relaunch ist meiner Meinung nach gelungen. Mit gefällt das neue Layout und die verschiedenen Kategorien.

Auch die Artikel selbst, welche ja wesentlich wichtiger sind als das Layout, sind durchaus gut recherchiert. Obwohl manches könnte durchaus kritischer hinterfragt werden. Auf jeden Fall freut es mich das die Futurezone doch nicht gestorben ist wie ich es befürchtet habe nachdem sie dem ORF „weggenommen“ wurde.

Alles Gute und viel Erfolg an die Redation

Netzneutralität

Neutralität ist für mich als Österreicher was ganz wichtiges. Abgesehen von der Politischen Seite finde ich auch die Netzneutralität sehr wichtig.

Was ist das denn überhaupt? Es bezeichnet die neutrale Datenübermittlung im Internet. Also das die ISPs (Internet Service Provider) zB die Telekom Austria, Kabelsignal, UPC,… alle Datenpakete gleichberechtigt und unverändert übertragen. Auf gut Deutsch, egal ob ich jetzt ein YouTube Video ansehe, die Web Seite des Bundespräsidenten ansehe oder ich mir eine 20 GB Image Datei von wo herunterlade, die Datenpakete von und zu mir werden gleich schnell übertragen, egal woher sie kommen und welchen Inhalt sie haben.  (mehr …)

Vorratsdatenspeicherung

SPÖ und ÖVP haben sich geeinigt. Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung ist fix. Sämtliche Verbindungsdaten werden verdachtsunabhängig ein halbes Jahr lang gespeichert. Der Zugriff auf diese Daten erfolgt nur auf richterlichem Beschluss und bei schweren Straftaten – aber typisch Österreich – es gibt Ausnahmen (dazu später).

Die, nicht unerheblichen Kosten, trägt zu 20% der Provider (ich denke die werden die Kosten früher oder später an die Kunden weitergeben) und 80% übernimmt der Bund (also wir in Form von Steuern). Die geschätzten Investitionskosten betragen ca. 20 Millionen Euro. (mehr …)

Wikileaks

Für alle die trotz diverser Versuche Wikileaks abzudrehen noch darauf zugreifen wollen:

http://wikileaks.quintessenz.at/mirrors.html