Tagged: Copyright

Sony … fuck you!

Ich vermeide ja schon Jahrelang Sony Produkte weil ich diese Firma bzw. deren Firmenpolitik absolut nicht leiden kann. Hier wieder einmal ein Beweis dafür das Sony einfach ein unmögliches Unternehmen ist! (mehr …)

Also der Futurezone relaunch ist meiner Meinung nach gelungen. Mit gefällt das neue Layout und die verschiedenen Kategorien.

Auch die Artikel selbst, welche ja wesentlich wichtiger sind als das Layout, sind durchaus gut recherchiert. Obwohl manches könnte durchaus kritischer hinterfragt werden. Auf jeden Fall freut es mich das die Futurezone doch nicht gestorben ist wie ich es befürchtet habe nachdem sie dem ORF „weggenommen“ wurde.

Alles Gute und viel Erfolg an die Redation

Vorratsdatenspeicherung

SPÖ und ÖVP haben sich geeinigt. Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung ist fix. Sämtliche Verbindungsdaten werden verdachtsunabhängig ein halbes Jahr lang gespeichert. Der Zugriff auf diese Daten erfolgt nur auf richterlichem Beschluss und bei schweren Straftaten – aber typisch Österreich – es gibt Ausnahmen (dazu später).

Die, nicht unerheblichen Kosten, trägt zu 20% der Provider (ich denke die werden die Kosten früher oder später an die Kunden weitergeben) und 80% übernimmt der Bund (also wir in Form von Steuern). Die geschätzten Investitionskosten betragen ca. 20 Millionen Euro. (mehr …)

Über die Seite dontmakemesteal.com macht eine Gruppe von Filmliebhabern konkrete Vorschläge, wie Schwarzkopien von Filmen reduziert werden könnten. Einige, wenn nicht sogar alle Punkte, treffen absolut zu.

Dabei geht es um Preis, Sprache, Bequemlichkeit, Auswahl, das Veröffentlichungsdatum und die gewährten Rechte.

Und das trifft auch zu. Es ist um vieles einfacher einen Film über Bittorrent oder per Direct Download herunterzuladen als ihn legal downzuloaden. (mehr …)

Urheberrechtsabgabe auf Festplatten ab Oktober

Sieben österreichische Verwertungsgesellschaften wollen ab 1. Oktober eine Urheberrechtsabgabe auf Festplatten verlangen, berichtet heise. Die Zusatzkosten sollen je nach Kapazität und Art des Speichers festgesetzt werden. Am meisten soll demnach für externe „Multimedia-Festplatten“ über 1.000 GB Speicher verlangt werden.

Hier gibts die Tarife aufgeschlüsselt, auf der letzten Seite die Wegelager Infos für Festplatten etc. ab 1.10.2010.

Die Frage ist halt, ob ich als Konsument auch das Geld zurückfordern kann wenn ich belege das auf den Festplatten zB nur zur Datensicherung meines OS  verwende. Oder wenn ich da oben nur „normale“ Word, Excel,…Dateien speichere?!

[UPDATE]
Da schau her … Wer hätte das gedacht?

IBM patentiert den Patentprozess

Als fünften Patentanspruch beschreibt IBM auch eine Komponente, die „Patentanträge stellt und weiterverfolgt“, sowie eine weitere zum „Erzeugen von Geschäftsgeheimnissen“. Weitere Module kümmern sich um Lizenzierungen sowie den Einfluss von Gesetzen und Standardisierungsbestrebungen auf Urheberrechte

Ich hol mal das Popcorn raus und schau mir an was da weiter so passiert 🙂

VAP – fail

Kurz zusammengefasst. Der VAP verklagt UPC weil UPC die Webseite kino.to nicht sperrt/blockiert. Auf kino.to kann man sich anscheinend diverse Links zu Streams von (aktuellen?) Filmen holen uns sich den Film dann auf den PC streamen lassen. In Österreich darf man sich völlig legal die Filme die hier verlinkt sind ansehen, da das konsumieren von vermeintlich illegalen Streams bzw. Urheberrechtlich geschützten Material bei uns generell erlaubt ist. Das bestätigt auch der VAP

Mittels Streaming-Technologie kann sich jeder Internet-User die Filme kostenlos ansehen. Zu befürchten haben die User nichts, das Ansehen der Filme ist völlig legal, so die VAP. Die Seite befindet sich derzeit auf einem Server in Russland.

Der VAP hat damit nur folgendes Problem. Die schaffen es nicht das kino.to abgeschalten wird, deswegen versuchen sie jetzt die ISP’s dazu zu zwingen die Seite zu blockieren. Mir ist schon klar, jeder Vergleich hinkt. Aber das kommt mir in etwa so vor: Mir wird in der U-Bahn (sagen wir U3) in Wien meine Geldbörse gestohlen. Da ich es nicht schaffe den Dieb zu erwischen und auch die Polizei erfolglos ist, verklage ich dann die Wiener Linien damit die in Zukunft die U3 sperren/einstellen, damit mir da niemand mehr die Geldbörse stehlen kann.

Zumindest die Piratenpartei findet das ganze auch sehr seltsam.

Hier sind auch noch ein paar Berichte dazu:

Bericht1
Bericht2
Bericht3
Bericht4

Widerlich²

Ja, schön, gleich in der früh kann ich mich so richtig schön ärgern. Und wer ist der Grund dafür, natürlich eine „Volks“ Partei, diesmal die EVP. Ich frag mich ja schon langsam wieso sich die nicht Österreichische bzw. Europäische Volks Verräter Partei nennen, wäre doch passender.

Ja, worum geht’s überhaupt. Hier ist mal der Grund für meinen erhöhten Blutdruck:

Um besonders „junge europäische Konsumenten zu kultivieren und erziehen“, sollte im Zweifelsfall zwischen dem Grundrecht „auf Informationszugang und der Bekämpfung der Geißel Piraterie abgewogen“ werden. Diese Formulierung stammt aus dem Bericht der Abgeordneten Marielle Gallo (EVP), über den am Mittwoch im EU-Parlament abgestimmt wird. Ein neuer französischer Anlauf für Netzsperren steht bevor.

Wie bitte? Die Volkspartei will mich erziehen und kultivieren? Gehts euch noch gut oder haben die den Volksverrätern schon komplett das Hirn rauslobotomiert und durch Kot der Medienindustrie ersetzt? WIDERLICH!!! Geht doch einfach sterben und lasst uns in Ruhe!

[UPDATE] Tja, willkommen bei der Zensur und „Mundtot“ Behörde EU Parlament. Three-Strikes-Out kommt. Vielen Dank liebe Medienindustrie und Co. Und nicht zu vergessen natürlich die EVP bzw. auch die ÖVP Politiker welche dafür gestimmt haben. Wer wie gestimmt hat werde ich nachreichen, noch ist das nicht auf Votewatch zu sehen. Was ich bisher rausgefunden habe, ÖVP ist FÜR Netzsperren auf Zuruf der Medienindustrie. Grüne sind dagegen SPÖ ist glaub ich auch dagegen.

Eine gute Zusammenfassung findet man bei Netzpolitik.

Facebook verklagt jemand weil der ne Seite ins Leben rufen will die sich Teachbook nennt.

Und es geht noch weiter! Facebook reklamiert „Face“ und „Book“  als eigene Marke!!!

In your Face … sag ich dazu nur!

Gleich vorweg, ich finde den Begriff Raublöscher zwar genauso „falsch“ wie Raubkopierer, aber gefallen tut mir Raublöscher viel mehr.

Die Firma OpSec Security hat die Strafbewertete Unterlassungserklärung unterschrieben. Das bedeutet wenn die in Zukunft wieder mal was der beiden Herren (Sixtus und Alexander Lehmann) unberechtigter Weise löschen dann gibts Zores und es wird Kohle fällig.
Positiv ist natürlich auch, dass nun (ich denke) das erste mal auf Juristischen Weg bewiesen wurde, dass eine Unrechtmäßige Löschung von Inhalten auch eine Urheberrechtsverletzung darstellt.

Sixtus.cc

Hintergrund