Schöne neue Welt

Oder so ähnlich…

Die Piratenpartei  hat Dokumente zum mittlerweile Geheimen INDECT Projekt veröffentlicht. Wie ich hier schon mal gepostet habe halte ich das ganze für eine  Sauerei!

Worum geht es bei dem ganzen INDECT Zeug.

Indect steht für Intelligent Information System Supporting Observation, Searching and Detection for Security of Citizens in Urban Environment, übersetzt: Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung der Beobachtung, Suche und Erkennung für die Sicherheit von Bürgern in der urbanen Umgebung.

Die Polizei will gern wissen was wir so tun, online und offline. Also eine 7×24 Überwachung. Und das ganze wird von der EU finanziert.

Und wie die das so durchführen wollen steht nun in den Dokumenten der Piratenpartei.

Hier ein paar Beispiele:

  • Verarbeitung von Ton- und Bildaufnahmen aus Videoüberwachungskameras und die Überwachung von Websites mit Hilfe von „Sprachverarbeitung und Text-Mining“
  • Im Evaluationsdokument wird ausdrücklich betont, dass eine Überwachung ausschließlich „verdächtiger“ Websites nicht ausreichend sei
  • müsse ein System entwickelt werden, das das „Netz durchforstet“, um „automatisch Websites zu finden, die möglicherweise kriminelle Verwendung finden“.
  • automatisch und kontinuierlich öffentliche Ressourcen wie Websites, Diskussionsforen, Usenet-Gruppen, Fileserver, P2P-Netzwerke und individuelle Computersysteme zu überwachen“. Dabei sollen „Inhalt und Verkehrsdaten“ erfasst werden. Aus den gesammelten Daten sollen dann durch „Beziehungsmining“ die Verhältnisse von Personen untereinander ermittelt und grafisch dargestellt werden
  • „Mobile Objekte“ wie „Individuen, Fahrzeuge und Objekte“ sollen unter anderem durch den Einsatz von unbemannten Fluggeräten (Unmanned Aerial Vehicles, kurz UAVs) praktisch in Echtzeit überwacht werden. Die erfassten Bewegungsdaten sollen dann für Offiziere im Außendienst auf „digitalen Vektorkarten“ dargestellt werden, um „den Aufenthaltsort von bewegten Nutzern vorherzusagen und die Kontrolle von Überwachungsmaßnahmen zu unterstützen.“
  • Alle gesammelten Erkenntnisse sollen den Polizeibehörden über ein zentrales Portal zur Verfügung gestellt werden. Die im System über Kriminelle gespeicherten Informationen könnten in Strafverfahren als „Beweismaterial […] vor Gericht nützlich sein“

Schön oder? Und alle Leute regen sich auf wenn Google mit nen Auto mit ner Kamera am Dach herum fährt und die Fotos online stellt. Hier, bei INDECT, geht es um eine Echtzeitüberwachung von Personen, sowohl online als auch Offline – also im Auto, am Fahrrad,… und zwar jeder, nicht nur Kriminelle oder verdächtige Personen. Und was ist, kein Mensch regt sich auf.

http://www.stopp-indect.info

http://flaschenpost.piratenpartei.de/2010/08/31/interview-indect/


2 Comments

    • martin September 13, 2010 10:16 am 

      Vor allem der INDECT Ethikrat .. Widerlich! Hat es noch etwas mit Demokratie zu tun wenn alles Geheim gehalten wird und hinter verschlossenen Türen statt findet?

Leave a comment