Festplattenabgabe – Meine Gedanken dazu…

Natürlich soll Kunst bzw. die Kunstschaffenden gefördert werden. Und wenn ich das Recht auf Privatkopie in Anspruch nehme soll der Künstler dafür auch entlohnt werden.

Ich kann doch eine Privatkopie nur von einer CD/DVD/BluRay herstellen. Diese sind aber, vor allem DVDs und BluRays zu 99% (persönliches Gefühl) kopiergeschützt und daher kann ich von diesen Medien legal keine Privat- oder Sicherungskopie anfertigen. Es wäre doch der beste Weg, diese Abgabe Treffsicher zu gestalten, die Vergütung für die Privatkopie gleich beim Erwerb des jeweiligen Originals einzuheben. Denn für genau dieses soll ja die Gebühr eingehoben werden.

Zu den Tarifbestimmungen. Die Höchstgrenze von 6 % bzw. 11% finde ich zwar gut. Aber 6% wovon?  Solange es sich um eine externe Festplatte oder USB Stick handelt ist das ganze relativ klar. Aber Wie sieht es beim PC oder Notebook kauf aus?
Hier ist natürlich auch eine Festplatte eingebaut. Gelten die 6% für den Preis der Festplatte im PC/Notebook (was fair wäre) oder gelten die 6% für den komplett PC, was wiederum absolut falsch wäre. Denn ich kann mir einen PC mit, sagen wir, einer 1 TB Festplatte um 500€ kaufen (~30€ Abgabe) aber wenn ich etwas ‚besonderes‘ will kann der PC – ebenfalls mit einer 1 TB Festplatte – auch locker 2000€ kosten (~120€ Abgabe). Obwohl ich auf beiden Geräten die gleiche Menge an Privatkopien speichern kann bzw. halt die Festplatte die verbaut ist gleich groß ist.

Es soll ja auch eine Rückvergütung geben. Wie genau soll diese denn nun funktionieren und wie soll geprüft werden ob ich auf den Medien für die ich die Rückvergütung beantrage nicht doch Privatkopien gespeichert werden. Bei den SD Karten für meine Digitalkamera ist das vielleicht noch relativ einfach. Aber ich sichere die Fotos, die ich damit gemacht habe, dann bei mir daheim am PC und auf einem NAS  in dem 4 große Festplatten eingebaut sind. Zusätzlich wird darauf auch die Datensicherung meiner PCs durchgeführt.  Würde für die SD Karte eine Rückvergütung erlaubt werden und für die Festplatten im NAS auch und wie ist geplant das Ganze zu kontrollieren?

Wie wird Musik und Film Streaming dabei eigentlich behandelt? Ich kann mich ehrlich gesagt gar nicht mehr daran erinnern wann ich das letzte mal eine Musik CD gekauft habe da ich schon seit langer Zeit Musik nur im Radio höre oder via streaming durch Spotify. Ich gehe davon aus, dass Spotify alle Lizenzen für das Streaming hat und auch dementsprechend dafür zahlt. Ich zahle jedenfalls ca. 10€ pro Monat für diesen Service, genauso für Netflix für Filme und Serien.
Diese Dienste nutze ich eigentlich auf sehr vielen meiner Geräte, am SmartTV, am Tablet und natürlich auch am PC. Hier kann ich aber von den Filmen / Serien / Musik keine Privatkopie anfertigen. Solange ich für das Service bezahle und ich mit dem Internet verbunden bin kann ich es nutzen. Wenn ich nichts mehr zahle oder meine Internetverbindung nicht funktioniert kann ich auch nicht auf diese Daten zugreifen. Also kann ich hier definitiv keine Privatkopie machen. Aber für die Festplatte im Computer oder für das Mobiltelefon muss ich eine Abgabe trotzdem zahlen. Warum?

Hier wären wir wieder bei meiner Aussage von weiter oben – die Abgabe sollte beim Verkauf des Originals eingehoben werden, denn nur dann ist sie Treffsicher und meiner Meinung auch zu rechtfertigen.